Herzlich Willkommen auf
Auto Online Magazin

Auf dieser Homepage erhalten Sie alle Informationen rund um das Thema Auto und Motorsport (DTM, ALMS, Le Mans).

Aktuelle Seite: HomeSonstige PkwSonstigePeugeotFahrbericht Peugeot 208 GT-Line

Fahrbericht Peugeot 208 GT-Line


 

Sportlicher GT mit 110 PS

 MG 1968 Peugeot 208 GT-Line-350Das Schöne ist, dass wir Autos fahren, die wir auch wollen, an denen wir voraussichtlich viel Spaß haben. Und da passt der Peugeot 208 GT-Line gut rein. Nicht so richtig GTI, aber immerhin 110 PS. OK, der 208 GT-Line hat es schwer, weil der Umstieg vom VW Polo GTI (192 PS) auf den 3-Zylinder mit 110 PS schon gravierend ist. Nicht, dass es beim GT-Line nicht voran geht, aber 80 PS mehr, das ist schon eine Hausnummer.

Kleiner Charmeur in Rot

Den Peugeot 208 gibt es natürlich auch als 5-Türer und da startet er bei 13.150 Euro*. Als Ausstattungsvariante „ALLURE“ mit 1,2l PureTech 110 STOP & START 5-Gang werden genau 18.000 Euro fällig. Eine gute Wahl ist sicher der 100 PS HDI-Diesel, der ja aus dem gemeinsamen Regal mit Citroen kommt und den wir hier schon als Citroen DS3 (damals 90 PS HDI) vorgestellt haben, Die Sonderfarbe Rubi Rot (+500 Euro) passt perfekt zu dem kleinen Sportler. Am Ende kostet der GT-Line mit Panoramadach, Navi usw. knapp unter 21.000 Euro. Jetzt werden einige sagen: "Über 40.000 Mark für einen Peugeot"… Ja, das ist OK für einen GT-Line, der Spaß macht und auch noch sparsam ist.

 MG 1952

Im Alltag

 MG 1962Der Peugeot 208 GT-Line ist mehr als ein City-Flitzer. Als 5-Sitzer ist das Gepäckraumvolumen nicht besonders üppig, aber in der Klasse „normal“. Die drei Kisten Wasser gehen ohne „Gezerre“ in den Kofferraum. Wer mehr will, muss die Abdeckung abbauen und / oder die Rücklehnen umklappen.

Innen ist es gemütlich, Armaturenbrett so ein bisschen „carbon-like“, hier und da eine rote Linie – GTI lässt grüßen. Cool natürlich das Panoramadach mit den blauen Leuchtdioden.

Das Navigationsgerät erinnert uns an den Citroen C4 Cactus – was legitim ist, schließlich bauen Citroen und Peugeot in einem Konzern.

Einparken mit dem Park Assist (aktives Parksystem) gehört zu dem Easy-Paket (Einparkhilfe vorne und hinten, Rückfahrkamera) kostet 780 Euro und ist wirklich "easy". Vielleicht ein Manko: Es kann nur in eine Lücke automatisch eingeparkt werden, wenn also die Fahrzeuge hinter einander stehen. Es gibt Systeme, die auch in Parktaschen (Autos neben einander) einparken.

Long-Run

Nachdem wir uns vom VW Polo GTI auf 110 PS „umgewöhnt“ haben, findet man den 110 PS 3-Zylinder gar nicht mehr so lahm. Vor allem, wenn er hoch drehen darf, kommt so was wie GTI-Feeling auf. Der 3-Zylinder klingt dann, was typisch für Triebwerke mit ungerader Anzahl von Zylindern ist, etwas rauer – was aber durchaus gefällt.

Wenn man ihn gemütlich mit 100 bis 110 km/h laufen lässt, kann man Diesel-Verbrauchswerte von nur 5,9 l/100 km „simulieren“. Bis 160 km/h geht es zügig voran, dann etwas zäher, aber 192 km/h haben wir mehrfach notieren können. Fazit: Geht doch. Zum Vergleich der Golf I GTI mit 110 PS braucht für den Sprint von 0-100 km/h 9,2 Sekunden. Vmax waren mit 182 km/h angegeben, OK das war 1976 und der Wagen hatte nur ein Gewicht von 810 Kilogramm.

Kraftstoffverbrauch

Wie erwähnt, fühlt sich der 3-Zylinder mit 110 PS richtig gut an. Die Vorgaben des Herstellers, sind wie immer ambitioniert:

Kraftstoffverbrauch innerorts / außerorts / kombiniert (l/100 km): 5,6 / 3,8 / 4,5

CO2-Emission kombiniert (g/km): 103 (Energieeffizienzklasse: A)

3,8 l/100 km haben wir nicht geschafft, aber immerhin oft Werte zwischen 4,3 und knapp unter 5 l/100km notieren können. Das ist für einen Benziner sehr anständig - denn, wie erwähnt, kann man den 110 PS 1,2-Liter 3-Zylinder auch mal die Sporen geben. Dann werden etwa 7,5 bis 8,5 l/100 km fällig.

So testen wir auf der aom-Vergleichsrunde.

Modus 

Strecke [km]

Geschw. [km/h]

Verbrauch [kg/100km]

aom-
Vergleichsrunde

55

68

5,1

Super-Spar

15

60

4,3

Landstraße sparsam

51

62

4,9

BAB sparsam

141

108

5,9

BAB normal

45

129

7,5

BAB schnell

13

130

6,7

Testverbrauch nach 1055 km, 61 km/h, 6,3 l/100km

 MG 1960 innen

Angebot

Manchmal lohnt es sich auch im Internet die aktuellen "Schnäppchen" abzurufen, Sondermodelle oder wie beim 208 mit einer Eintauschprämie. Der PEUGEOT 208 Access ab € 98,- monatlich1, inkl. 2000 € Eintauschprämie (beim Kauf eines neuen PEUGEOT 208 (3-Türer) PureTech 68 Access, Active oder PureTech 82 Allure bis zum 31.12.2015 erhalten Sie für die Inzahlungnahme Ihres Gebrauchten € 2.000,– über DAT/Schwacke, Mindestwert des Gebrauchtwagen, der mind. 6 Monate auf Sie zugelassen ist: € 500,– (laut DAT/Schwacke).

Ausstattungshighlights:

  • Bordcomputer
  • Fensterheber vorne elektrisch
  • Geschwindigkeitsregelanlage mit Geschwindigkeitsbegrenzer
  • Reifendruckkontrollsystem
  • Zentralverriegelung
  • inkl. 5 Jahre QualitätsPlus bis maximal 80.000 km und 5 Jahre.

Unser Pressefahrzeug war mit dem 208 GT-Line Paket ausgestattet. Mit Außendesignelementen wie z.B.

  • Spezifischer Kühlergrill mit rotem 3D-Schriftzug
  • Chromeinfassung an Kühlergrill und Nebelscheinwerfer
  • Außenspiegelklappen in Perla Nera Schwarz
  • Heckscheibe und Seitenscheiben stärker getönt
  • Spezielle diamantgedrehte 17-Zoll-Alufelgen „Caesium“
  • Verchromtes Auspuffendrohr
  • Logo „GT-Line“ an Kühlergrill, den vorderen Kotflügeln und der Heckklappe
  • Rot hinterlegter PEUGEOT Schriftzug an Front und Heck

 MG 1977

Fazit

Der Peugeot 110 PS GT-Line hat richtig viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf den Peugeot 308 GTi oder 208 GTi. Natürlich würden wir auch beim RCZ GT-Line (ab 34.950 Euro) oder den RCZ R "schwach", der auch das 1,6 l-Triebwerk mit 270 PS verbaut hat.

Das nächste Fahrzeug ist der Volkswagen Jetta Hybrid. Jetta ist doch langweilig… Völlig FALSCH, besonders als Hybrid ein echter "Knaller".

* Alle Preise ohne Gewähr, Stand: 10-2015

Fotos © 2015 Redaktionsbüro Kebschull

 MG 1993

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 16. August 2016 11:43

Go to top