IMG 2906 jeep Wrangler 150Wenn man an Jeep denkt, kommt automatisch, wühlen im Schlamm. Für einen Jeep gibt es kein unlösbares Problem im Gelände. Und zu einem Jeep gehört natürlich ein Diesel. Wir haben bereits einige Vorgestellt. Jetzt bricht ein neues Zeitalter an. der Jeep Wrangler mit 2.0 T-GDI.

IMG 2630 Jeep Cherokee 150Die Fahrzeuge Jeep Wrangler und Cherokee werden jetzt auch mit neuen modernen Twinscroll Turbo-Benzinmotor 2.0 T-GDI ausgestattet. Der zwei Liter große Reihenvierzylinder-Benzinmotor mit Start-Stopp-Technologie mobilisiert 200 kW (272 PS). Das neue Neungang-Wandlerautomatik-Getriebe haben wir bereits vorgestellt.

IMG 2906 jeep Wrangler 150Für viele Leser ist jetzt schon klar, dass es nur einen Sieger geben kann: der Jeep Cherokee - er sieht einfach edel aus, kann auch Gelände einiges und hat ordentlich Platz. Aber Achtung: der Wrangler ist mehr der "echte" Jeep; man kann sogar Teile des Daches demontieren und auch die Windschutzscheibe umklappen. Doch so einfach ist die Entscheidung nicht - oder? Wer hat am Ende die Nase vorn?

Jeep Cherokee 150Bei Jeep denkt man immer sofort an "Arbeitstier", Schlamm, Gelände, wo es eigentlich kein Durchkommen gibt, da fühlt der Jeep sich wohl. Jeep kann aber auch anders. Der Jeep® Grand Cherokee Trackhawk setzt SUV-Geschwindigkeits-Rekord auf dem Eis des Baikalsees. 6.2 V8 Kompressor-Motor mit 522 kW (710 PS).

IMG 2906 jeep Wrangler 150Nach dem Jeep Renegade (jetzt auch mit Doppelkupplungsgetriebe) 2016 und dem Jeep Cherokee, kommt jetzt der dritte im Bunde: der Jeep Wrangler Sahara. Auf dem Fahrtag in Seefeld (Österreich) haben wir schon die ersten Runden gedreht. Wow, der Wrangler ist echt was fürs Grobe!