02-2010 - Audi schiebt in seiner Gourmet-Küche, der Quattro GmbH, den zweiten Gang im R8 Menü nach. Die Erweiterung auf zehn Zylinder beim Supersportler soll die doch eher etwas nachlassende Nachfrage wieder in Schwung bringen. Ob es den Audimannen gelingt wird sich zeigen. Das Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden.

Mit dem Audi R8 V10 FSI in den Sportwagenolymp 

Holger  MertensDer bekannte und hochdrehende V8 aus dem Audiregal der S-Baureien war als Antriebsquelle für den Audi R8 beim Entwurf wie geschaffen. Ein verhältnismäßig leichtes Triebwerk, das eine konstante Leistungskurve bis in höchste Drehzahlregionen brachte. In Verbindung mit dem Mittelmotorkonzept, hatten die Ingoldstätter einen Sportwagen kreiert, der den Italosportlern aus Maranello und St Agatha Bologna die Ringe zeigen sollte - auch wenn letzterer aus den eigenen Reihen stammt. Das Hauptaugenmerk galt jedoch einem Sportwagenhersteller, der auf der Landkarte etwas weiter westlich in Deutschland angesiedelt ist.

Es ging darum dem Hersteller der deutschen Sportwagenikone Porsche 911 Kunden abzujagen – und dass mit einem Konzept das anders sein musste.  Den Motor in der nähe der Hochachse zu positionieren, bringt auf der Landstraße im engen Winkelwerk gewisser Regionen einen doch nicht zu vernachlässigenden Vorteil.

Da der R8 mit dem V8-Motor und 420 PS schon allein Zahlenmäßig gegenüber Porsche und den anderen Herstellern hochkarätiger Sportwägen aber immer mehr ins Hintertreffen geriet, musste Audi nachlegen. Also lag es nahe, den schon im Lamborghini Gallardo getesteten V10 zu Einsatz zubringen, und nochmals zu verfeinern.  Damit ist Audi nun auch in der Lage rein Zahlenmäßig den Mitbewerbern Paroli zu bieten. Ob der schwere Motor auch in der Praxis seine Vorteile gegenüber dem kleineren V8 zeigen kann, bleibt abzuwarten.

Um die Dynamik weiter zu steigern, hat Audi dem R8 neben dem V10-Motor auch ein sequentielles Getriebe spendiert. Damit lassen sich die Gänge noch schneller wechseln, obwohl Audi in diesem Bereich eher nachzieht, denn da ist die Konkurrenz schon weiter.

Im Bereich der Lichttechnik setzt Audi wieder Maßstäbe. Alle Lampen sind mit moderner Leuchtdiodentechnik bestückt. Damit hat der R8 auf jeden Fall einen individuellen Wiedererkennungswert. Im Design hat Audi dem R8 5.2 FSI quattro ein paar Retuschen spendiert. Diese lassen die ansprechende Karosse noch dynamischer wirken.

Audi hat seinen R8 V10 FSI noch ein Stück höher im Sportwagenolymp positioniert. Damit fehlt im jetzt noch der fünfte Ring und alles wäre perfekt.

Foto (c) Audi AG

Audi R8